wieder räumen

Malerei von Annegret Hoch und Skulpturen von Siegfried Kreitner

„zusammen räumen“, „weiter räumen“ oder „einräumen“ heißen die Titel der gemeinsamen Ausstellungen von Annegret Hoch und Siegfried Kreitner. Der Terminus ‚räumen‘ umschreibt die Methodik Hochs und Kreitners, die ihre Ausstellungskonzepte aus der gegebenen räumlichen Situation heraus entwickeln. „wieder räumen“ bezieht sich auch auf die coronabedingte Ausstellungspause. Das Künstlerduo hat sich im Laufe der letzten Jahre gegenseitig angeregt: der Bildhauer hat das Raumgreifende, die Malerin die Farbigkeit in das Werk des jeweils anderen eingebracht. Philip Ortmaier schrieb: „Die Symbiose, die Siegfried Kreitners minimalkinetische Objekte und Annegret Hochs gegenstandslose Farbkompositionen gerade in ihrer Gegensätzlichkeit eingehen, ist so überraschend wie beglückend. Hochs Bilder bekleiden den Raum, ganz im Sinne des Ornaments, Kreitner hingegen stellt die technische Natur seiner Werke bloß, ganz im Sinne des Konkretismus. Hoch verdeckt, Kreitner entkleidet.“ Im Nebeneinander der Arbeiten entstehen spannungsvolle Gegenüberstellungen, wobei beider Handschriften deutlich sichtbar bleiben. Sie reagieren aufeinander ohne stringente konzeptuelle Vorgaben.

Eröffnung am 28. April um 19 Uhr, zu sehen vom 29. April bis 12. Juni (außer 1., 26., 28./29. 5. und 5./6. 6.), täglich von 12 bis 19 Uhr, der Eintritt ist frei.