20. Oktober 2018

Münchner Erzählcafé mit Ursula Buchfellner: "Lange war ich unsichtbar"

Ursula Buchfellner: Lange war ich unsichtbar – Wie Versöhnung mein Leben rettete

„Vergeben heißt, sich selbst zu lieben“, davon ist Ursula Buchfellner, geb. 1961, überzeugt. Aufgewachsen als eines von zehn Geschwistern in einer Wohnsiedlung im Münchner Hasenbergl, mit der täglichen Erfahrung von Armut, Hunger und Gewalt, lernt sie schon früh ein Geheimnis: Wer sich „unsichtbar“ macht, überlebt. Durchaus sichtbar ist Ursula Buchfellner im Alter von 16 Jahren in einem Münchner Biergarten jedoch für einen Redakteur des Playboy. Sie ergreift die Chance, ihrem Elend zu entfliehen und wird 1979 die erste Deutsche auf dem Cover des bekannten US-Magazins. Als der große Erfolg im Theater und Fernsehen ausbleibt, zieht sie sich aus der Szene zurück. Ihre materielle Existenz ist gesichert, doch die Verletzungen der Kindheit wirken nach. In einer schweren Lebenskrise begreift Ursula Buchfellner, dass sie diesen Konflikt lösen, dass sie ihren Eltern gegenübertreten und sich mit ihnen versöhnen muss. Durch diese Aussöhnung findet sie Heilung von innen und kann ein neues Leben beginnen.

 

 

Geschichten aus dem Leben werden seit mehr als 20 Jahren im Münchner Erzählcafé in der Seidlvilla erzählt. Die Blickwinkel subjektiver Erinnerungen und Erlebnisse lassen Zeitgeschichte  und Alltag (wieder) lebendig werden. Die Veranstaltungen sind so unterschiedlich wie die Münchner Bevölkerung vielfältig ist.

Beginn: 15 Uhr

Eintritt 5 Euro, Inhaber des Münchenpasses 2 Euro

Veranstalter: Nachbarschaft Schwabing und Münchner Bildungswerk

Zurück