22. September 2017

Komponistinnen im Gespräch: Gloria Coates und Laura Konjetzky

 

Die Reihe „Komponistinnen in Gespräch“ bietet Gelegenheit, zeitgenössische Komponistinnen und ihre Musik in einem persönlichen Gesprächskonzert kennen zu lernen. Mit Gloria Coates und Laura Konjetzky kommen zwei Künstlerinnen verschiedener Generationen und ganz unterschiedlicher Kompositionsansätze zu Wort.

Die US Amerikanerin Gloria Coates lebt schon lange in München. Mit ihrer ersten Symphonie „Music on open Strings“ sorgte sie 1973 für Furore in der zeitgenössischen Musikwelt. Mittlerweile hat sie 16 Symphonien komponiert, zahlreiche Chor- und Kammermusikwerke, Bühnen- und Filmmusiken. Ihre ArbeitenWerke werden bei namhaften Festivals gespielt.
Die Münchner Pianistin und Komponistin Laura Konjetzky stellt das Klavier ins Zentrum ihres kompositorischenSchaffens. Sie beschäftigt sich intensiv mit neuen Klängen und der Erweiterung des Klavierspiels um neue Elemente. Sie ist unter anderem Trägerin des Bayerischen Kunstförderpreis (2006), Stipendiatin der Villa Concordia Bamberg und mehrerer internationaler Austauschprogramme. Laura Konjetzky engagiert sich auch für Musikpädagogische Projekte und legt besonderen Wert auf die sinnliche Erfahrung durch Musik.

Im Programm werden Werke beider Künstlerinnen gespielt.

 

 

Veranstalter: Gedok München e.V.

Zurück