21. September 2017 - 27. Oktober 2017

Ausstellung Fremdes Territorium

Die Fotografin Andrea Ferber hat Unterkünfte und Einrichtungen für Asylsuchende in München, Niederbayern, Saalfeld und Berlin besucht. Sie erhielt ganz unterschiedliche Zugänge zu den sich neu formierenden Lebensräumen von Menschen, die ihre Heimat verlassen und sich auf eine ungewisse Reise begeben mussten. Überall und auf allen Ebenen entstezhen dabei neue Räume, neue Regeln werden eingeführt und neue Dokumente entwickelt, die eine Einordnung der Personen vornehmen und je nach Status Zugang zu Bildung und Arbeit sowie Raum für die eigene Privatsphäre ermöglichen.

Die Fotografien zeigen Fragmente eines Alltags auf fremdem Territorium. Dazu bringt die Installation „Raum in Raum“ die Atmosphäre eines Zimmers in einer Gemeinschaftsunterkunft näher.

Andrea Ferber zeigt in ihren Arbeiten eine persönliche fotografische Sicht auf ein Phänomen der Gegenwart, auf gesellschaftliche Zusammenhänge und Erinnerungscollagen – subtile Momente, die Raum zur Begegnung entstehen lassen.

Die Ausstellung wird am Donnerstag, 21. September um 19 Uhr eröffnet, sie ist bis zum 27. Oktober täglich (außer am Feiertag 3. Oktober) zu sehen, der Eintritt ist frei.

 

www.andrea-ferber.com

Zurück